Pädagogischen Ansätze
   
   

Traumapädagogik

Um Kinder mit psychischen Traumata begleiten zu können, wenden wir die Erkenntnisse der Traumapädagogik an. Diese hilft uns dabei, die Verhaltensweisen der Kinder zu verstehen und sie bei der Bewältigung der posttraumatischen Belastungsstörung unterstützen zu können.
Die Stiftung Buechweid möchte für die Kinder einen „sicheren Ort“ darstellen, wo klare Strukturen, Rituale und Transparenz für Sicherheit sorgen, wo sie Fürsorge und Wertschätzung erhalten, wo sie partizipieren und etwas bewirken können und wo Humor viel Platz hat. Dies gibt den Kindern die Rahmenbedingung, die sie benötigen, um alte Muster zu überwinden, neue Verhaltensweisen zu üben, ihre Resilienz zu stärken und psychisch gestärkt den Fokus auf ihre Ressourcen zu legen.
Hauptaspekte der Umsetzung im Alltag:

  • Die Gestaltung sicherer Orte fĂĽr die Kinder, Jugendlichen und Fachpersonen
  • Die Entwicklung und dem Erleben von tragfähigen Beziehungen
  • Um die UnterstĂĽtzung der Selbstbemächtigung
  • Um die Vermittlung von Halt gebenden Strukturen und Standards der Institution

 

Marte Meo / Aus eigener Kraft

Marte Meo ist eine Beratungs- und Trainingsmethode zur UnterstĂĽtzung von Entwicklungs- und Lernprozessen mit Hilfe von Videoaufnahmen. Ziel ist

  • dass sowohl die Ressourcen der Kinder und Jugendlichen wie auch die Ressourcen der Mitarbeitenden mit der videounterstĂĽtzten Methode differenziert wahrgenommen und in alltäglichen Interaktionen genutzt werden.
  • dass Entwicklungsprozesse gezielt erkannt, aktiviert und im Alltag integriert werden.
    Nur in der Begegnung mit anderen Menschen ist ein Wachsen und Lernen, ist Entwicklung möglich. Von klein auf bis ins hohe Alter sind wir auf die Resonanz anderer Menschen angewiesen. In der alltäglichen Interaktion zeigen sich konkrete Möglichkeiten, wie die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unterstützt werden kann.Die Methode ist strikt ressourcenorientiert – sie wirkt durch die sorgfältige Auswahl und Kraft der Bilder und eine klare, einfache Sprache. Ein förderliches Klima wird geschaffen. Das Lernen wird mit guten Emotionen verknüpft, was aus neurobiologischer Sicht zentral ist, um aus der Negativspirale heraus zu finden.

 

Neue Autorität / Autorität durch Beziehung

Das Ziel des Ansatzes ist es, Autorität gewinnen und destruktives Verhalten bei Klienten zu verhindern, die keine Autorität der Erwachsenen respektieren.

Leitideen

  • Stärkung der Betreuungs-/Lehrperson im Vordergrund
  • Autorität durch Beziehung: Verantwortung als Erwachsener wahrnehmen, ohne das Kind zu demĂĽtigen.
    Grundhaltungen
  • Hartnäckigkeit, Standhaftigkeit, Beharrlichkeit
  • Gewaltloser Widerstand richtet sich gegen Verhaltensweise, nicht gegen die Person
  • Die Bereitschaft, alles zu tun, um destruktiven Handlungen des Kindes vorzubeugen

Werkzeuge

  • Aus dem Teufelskreis aussteigen:
  • Handeln auf Deeskalation ausrichten
  • Präsenz: Physische Anwesenheit (wachsame Sorge)
  • Erklärter Widerstand gegen destruktive Handlungen
  • Geheimhaltung ĂĽberwinden, Gewalt und störendes Verhalten benennenBĂĽndnisse herstellen, Vernetzung
  • Gesten der Versöhnung gegenĂĽber dem Kind

Hauptaugenmerk: Wie kann man die wachsame Sorge des ganzen Systems organisieren und fĂĽr das Kind erlebbar machen. (Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen)

 

Der lösungsorientierte Ansatz

Das Ziel des Ansatzes ist es,  Klienten zu befähigen, eigene Lösungen für Probleme zu finden, Ressourcen und Zuversicht zu wecken, Kooperation zu erreichen.

  • Lösungen suchen statt Probleme analysieren!
  • Erschliessen alternativer Verhaltensmöglichkeiten
  • Ressourcen wecken, Suche nach den Ausnahmen
  • Strategie des ersten Schritts
  • Der Klient ist der Experte (Kundenorientierung)
  • Das Verständnis von Problemen als etwas Normales
  • Reframing (Probleme in Ressourcen umdeuten)
  • Wertschätzung, Komplimente fĂĽr kleine Schritte, Ermutigung
 



Stiftung Buechweid, 8332 Russikon, Copyright © 2018. Impressum | Disclaimer.